Kompakte Pelletskessel

PROSPEKT (1,3 MB).pdf

Beschreibung

Pelletkessel PX15 und PX20

Kompakte automatischen Pelletskessel

Die Warmwasserkessel ATMOS PX15 und PX20 sind für komfortable Pelletheizung der Familienhäuser, Landhäuser und sonstiger Objekte bestimmt. Die Kessel werden als eine geschlossene Anlage mit einem eingebauten Förderschnecke, Pelletsbehälter mit dem Inhalt von 175 Liter und einem Pelletsbrenner ATMOS A25 geliefert.
Die Kompaktlösung ermöglicht den Einbau in kleine Kesselanlagen.


Kesselkonstruktion

Die Kessel sind für die elektronisch gesteuerte Pelletsverbrennung mit automatischer Zündung des Brennstoffs konstruiert. Der Pelletsbrenner ist im vorderen Kesselbereich in der Tür der unteren Verbrennungskammer eingebaut. Diese Kammer mit keramischen Formsteinen für optimalen Brenschluss mit hohem Wirkungsgrand ausgekleidet ist und  dient gleichzeitig als Raum für Asche. Im hinteren Kesselbereich ist ein Rohraustauscher mit Segmentbremselementen eingebaut, die zur groben (betrieblichen) Reinigung ohne Ausbau dienen.

Das Kesselgehäuse ist als Schweißstück aus Stahlblechen mit Stärke von 3 - 5 mm hergestellt. Das Kesselgehäuse ist von außen mit Mineralfilz wärmegedämmt, der unten Blechabdeckung des Kesselaußenmantels eingelegt ist.
In dem oberen Bereich befindet sich ein Vorratsbehälter für Brennstoff, aus dem Pellets zum Brenner mit Hilfe eines Schneckenförderers gelangen. Die Brennstoffdosierung erfolgt vollständig automatisch. Im vordere Teil der Kessel ist Bedienungspaneel mit dem Hauptschalter, Schalter des Pelletbrenners (L2) im Fall von Reinigungs, dem Betriebsthermostaten (Regelthermostat), Sicherheitsthermostaten, Thermometer und der Sicherung 6,3 A angebracht.
Der Kessel PXxx sind durch Saugzugventilator ausgerüstet.
Der Kessel ist mit Kühlschleife gegen Überheizen nicht ausgerüstet, weil dank geringer Brennstoffmenge im Brenner das Überheizen des Kessels bei Stromausfall nicht droht.

 

       

Die Kessel PXxx erfüllen die Klasse 5, Energieeffizienzklasse A+, sowie BimSchV. II., BAFA Förderfähig.

 

Vorteile des Spezielle Kompakte Kessels ATMOS mit neue Konstruktion

  • Geringe Stellfläche für kleine Heizräumen
  • Alles in einem – integrierte Pelletsilo, Brenner, Förderschnecke
  • Grosse Verbrennungskammer
  • Saugzugventilator
  • Rohrwärmetauscher mit Rütteleinheit ausgerüstet
  • Hoher Wirkunsgrad über 90 %
  • Komforte Heizung – voll automatischer Betrieb
  • Einfache Reinigung – bloss von vorne
  • Kleines Mass und Gewicht
  • Pelletansaugungssystem optional
  • Automatische Pressluftbrennerreinigung optional
  • Ekologische Verbrennung – die Kessel nach DIN EN 303-5, efüllen BImSchV Stufe II sowie Ekodesingrichtlinie 2015/1189, BAFA Förderfähig

 

Pelletbehälter von 175 Liter Volumen
Schaltfeld und Verbindungsschlauch
von Förderschnecke

 

Verbrennungskammer mit  den Feuerbetonsteinen
Verbrennugskammer mit dem Brenner ATMOS A25

 

Rohrwärmetauscher mit Turbulatoren
Saugzugventilator und Abgasstutzen

 

 

Brenner

Pelletsbrenner ATMOS A25

Für die Kessel PX15 und  PX20 benutzen wir die Brenner

Pelletsbrenner ATMOS A25

Vorgeschriebener Brennstoff: hochwertige Holzpellets (weiß) mit Durchmesser von 6 bis 8 mm, Länge von 5 bis 25 mm und Brennwert 16 – 19 MJ.kg-1.

Brenneranzeige: dient zur Anzeige des aktuellen Brennerzustandes und zur Einstellung von dessen Funktionen.

Brennersteuerung: durch die elektronische Regelung AC07X, die den Lauf des externen Förderers, zweier Zündspiralen und des Lüfters nach den Anforderungen des Kessels und Heizsystems steuert. Die Elektronik wird durch den Kesselsicherheitsthermostat, den Sicherheitsthermostat an der Zuführung von Pellets zum Brenner, durch den Drehzahlaufnehmer des Lüfters und durch die Photozelle zur Flammenaufnahme gesichert. Der Brennerlauf wird in der Anzeige der elektronischen Regelung signalisiert.
Der Brenner in der Ausführung für Kessel PXxx hat zusätzlich Modul AC07X-C - (R5, R6) für die Pressluftreinigung oder andere Funktionen.

Zündung des Brennstoffes: automatisch mit Hilfe von zwei elektrischen Zündspiralen.

Grundfunktionen des Brenners:

Zusätzliche Ausgänge R und R2 für die Kesselventilator und Kesselkreispumpe Steuerung (von Werk angeschlossen)
Möglichkeit der Nutzung von zwei Reserveausgängen R5 und R6 für verschiedene Anwendungen
Möglichkeit der Schaltung von vier verschiedenen Sensoren TS, TV, TK und TSV
TK - Sensor des Kessels Temperature (von Werk angeschlossen)
TSV - Sensor für Abgase Temperature (von Werk angeschlossen)
TS - Sensor für unterer Temperature am Behälter
TV - Sensor für oberer Temperature am Behälter

  • Steuerung des Kesselventilator vom Brenner mit Hilfe des Reserveausganges (R) (von Werk angeschlossen)
  • Steuerung des Kesselpumpe vom Brenner mit Hilfe des Reserveausganges (R2) (von Werk angeschlossen)
  • Brennersteuerung nach zwei Temperaturen am Ausgleichsbehälter

Pelletzuführung: für Kesselreihe PXxx stimmt die Förderschnecke DRA25, der direkt im Kessel integriert ist. Diese Förderschnecke ist durch Brennersteuerung geregelt.

 

Installation

Vorgeschriebene Lösung ist Schaltung des Kessels mit Laddomat 22, oder mit Thermoregelventil, das die Bildung von getrennten Kessel- und Heizkreis (Primär- und Sekundärkreis) ermöglicht, sodass die minimale Rückwassertemperatur in den Kessel 65 °C gesichert ist. Je höher die Rückwassertemperatur in den Kessel ist, desto weniger Teere und Säuren, die das Kesselgehäuse beschädigen kondensieren wird. Die Ausgangwassertemperatur am Kesselausgang muss sich dauernd im Bereich 80 - 90 °C befinden.
Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines 3-Wege-Mischventils und des von der Regelung (z.B. ATMOS ACD01, ACD03, ACD04) gesteuerten Stellantriebs, um die Mindesttemperatur des Kesselrücklaufwassers (65 – 75 °C) zu halten.

Vorgeschriebene Lösung ist Schaltung des Kessels mit Laddomat 22, oder mit Thermoregelventil, das die Bildung von getrennten Kessel- und Heizkreis (Primär- und Sekundärkreis) ermöglicht, sodass die minimale Rückwassertemperatur in den Kessel 65 °C gesichert ist. Je höher die Rückwassertemperatur in den Kessel ist, desto weniger Teere und Säuren, die das Kesselgehäuse beschädigen kondensieren wird. Die Ausgangwassertemperatur am Kesselausgang muss sich dauernd im Bereich 80 - 90 °C befinden. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines 3-Wege-Mischventils und des von der Regelung (z.B. ATMOS ACD01, ACD03, ACD04) gesteuerten Stellantriebs, um die Mindesttemperatur des Kesselrücklaufwassers (65 – 75 °C) zu halten.

Es wird empfohlen die Kessel PX15 und PX20 immer mit Pufferspeicher mit Volumen von 500 bis 1000 l einzuschalten. Wird der Kessel mit dem Pufferspeicher betrieben, ist die Steuerung mit zwei auf dem Behälter angebrachten Fühlern TS und TV zu bevorzugen. Die Brennersteuerung durch zwei Fühler im Pufferspeicher ist nötig die zwei Fühler KTF 20 (TV und TS) einzusetzen.

Laddomat 22 und Thermoregelventil
Schaltung der Kessel DxxPX mit Pufferspeicher

 

Schaltung der Kessel PX15, PX20 mit Pufferspeicher für die Brennerregelung
mit den TS und TV Fühlern und Steuerung der Kesselpumpe in Kesselkreis
von der Kesseltemperatur (TK Fühler) vom Brenner A25

 

Schaltung der Kessel PX15, PX20 mit Pufferspeicher und Regelung ACD01

 

Betrieb und Regulation

Die Kessel werden dem Verbraucher mit Grundregelung der Kesselleistung geliefert, welche die Anforderungen auf Komfort und Sicherheit der Heizung erfüllt. Die Regelung sichert die Soll-Ausgangstemperatur des Wassers am Ausgang aus dem Kessel (80 - 90 °C). Die Kessel sind mit dem Stecker für den Anschluss der Pumpe im Kesselkreis und den Funktionen für die Steuerung der Pumpe direkt von der Regelung des Brenners ATMOS A25 ausgestattet.

Die Kessel PXxx sind von Werk mit Kessefühler TK und Abgasfühler TSV ausgestattet. Fühler TK in Kesselhülse (von Werk eingebaut), Abgasfühler TSV im Abgaskanal des Kessels (von Werk eingebaut), Fühler TV und TS in Pufferspeicher. Alles in den Brennerstecker angeschlossen. Der Pelletbrenner ATMOS A25 steuert direkt den Ventilator des Kessel (R) und Pumpe im Kesselkreis (R2). Ausgang R2 geht in Serie mit dem Pumpethermostat im Kesselkreis TČ 70 °C.

Wird der Kessel mit dem Pufferspeicher betrieben, ist die Steuerung mit zwei auf dem Behälter angebrachten Fühlern TS und TV zu bevorzugen. Die Schaltung der Pumpen im Systemkreis ist in diesem Fall nicht von der Kesseltemperatur abhängig und die Steuerung erfolgt nach Bedarf des Systems.

 

Schaltfeld - Standardregelung


Jeder Kessel ist möglich durch elekronische Regelung ATMOS ACD 01 nachzurüsten.

 

Nachfüllen des Brennstoffs

Der Kessel ist mit einem eingebauten Brennstoff-Vorratsbehälter ausgestattet, der regelmäßig nach 1 – 3 Tagen nachgefüllt werden muss.

Zeigt das Brennerdisplay die Alarmmeldung ALARM PELLETS – PELLET EINFÜLLEN an, sind die Pellets in den Vorratsbehälter zuzugeben. Klappen Sie den Deckel des Vorratsbehälters im oberen Bereich des Kessels auf und füllen Sie die erforderliche Menge nach. Sobald Pellets nachgefüllt sind, müssen sie nicht in den Förderer transportiert werden. Der Kessel ist mit einer speziellen Funktion ausgestattet, die seine vollständige Entleerung verhindert.

Ist der Nachfüllintervall für Ihren Fall zu kurz, kann der Kessel mit einem Aufsatz auf den Vorratsbehälter mit der Höhe 200 mm (65 l) (Kode: S1233) oder 300 mm (95 l) (Kode: S1234) ergänzt werden. Es ist jedoch nötig, noch die Treppe für komfortables Nachfüllen entsprechend den gültigen Sicherheitsvorschriften zu besorgen.
Die beste Lösung jedoch stellt der pneumatische Pelletstransport ATMOS APS 250 SPX dar. In diesem Fall wird der Brennstoff automatisch aus einem z.B. für die ganze Heizsaison bemessenen Vorratsbehälter (Gewebesilo, selbstständiger Raum) nachgefüllt.

 

Beispiel des standardmäßigen Nachfüllens der
Pellets aus den Säcken 15 kg
Kessels mit dem pneumatischen
Pelletstransport ATMOS APS 250 SPX

 

Behälteraufsatz für die Kesselreihe PXxx
Kessel PXxx mit dem Aufsatz von 300 mm.

 

Kesselraum mit dem Kessel PXxx und dem Vorratsbehälter mit dem Mehrpunkt-Ansaugen
der Pellets vom pneumatischen Förderer ATMOS APS 250 SPX

 

Kesselreinigung

Die Reinigung des Brenners und Kessels ist regelmäßig und gründlich in Abhängigkeit von der Pelletsqualität und der eingestellten Leistung einmal pro 5 - 14 Tage durchzuführen.

Die Kessel sind nur für hochwertige, weiße Pellets aus Weichholz ohne Rinde mit einem Durchmesser von 6 - 8 mm, einer Länge von 10 - 25 mm und dem Brennwert von 16 - 19 MJ.kg-1 bestimmt. Der Pelletsbrenner ATMOS A25 kann mit der pneumatischen Reinigung der kleinen Verbrennungskammer ausstatten. Diese Möglichkeit werden vor allem die Kesselbesitzer schätzen, die mit Schlacke aus den minderwertigen Pellets ringen.

Einfache Reinigung – bloss von vorne. Aus der ganzen Verbrennungskammer entleeren wir die Asche mit Hilfe des halbrunden Aschekastens (Kesselzubehör). Der Aschekasten stecken wir in den Kessel auf Anschlag, drücken ihn zur hinteren Wand, nehmen Asche auf und ziehen aus. Der Aschekasten darf nie im Kessel bleiben!

Bei  Kesselreihe PXxx ist der Rohrwärmetauscher durch Rütteleinheit gereinigt. Für die gewöhnliche Reinigung des Rohraustauschers und der Bremselemente bedienen wir uns des Griffs auf dem Reinigungsdeckel der sich abgedeckt im hinteren Kesselbereich befindet. Durch wiederholtes Ausziehen und Lösen des Griffs wird Asche von den Bremselementen abgeklopft und die Rohrwand abgekratzt.

Beispielhafter Entleerung mit dem Aschekasten
Beispiel der gewöhnlichen Reinigung des
Rohraustauschers

 

Technische Information

 

Legende zu Kesselskizzen

1. Kesselkörper 16. Hauptschalter (rot) (Kode: S0092)
2. Reinigungstür (Kode: S0459) 17. Regelthermostat (Kesselth.) (Kode: S0021)
3. Pelettbrenner ATMOS A25 (Kode: H0044) 18. Brennerschalter (schwarz) (Kode: S0102)
4. Bedienungspaneel 19. Sicherheitsthermostat (Kode: S0068)
5. Förderschnecke 20. Sicherung T6,3A/1500 - typ
6. Türauskleidung - Sibral groß mit loch für Brenner (Kode: S0266) 21. Abdeckung des Reinigungsdeckels
7. Türdichtung 18 x 18 mm (Kode: S0240) 22. Abzugsventilator
8. Verschluss (Kode: S1047) 23. Kondensator des Abzugsventilator - 1μF
9. Isolierung unter den Brenner (Kode: S0164) 24. Reinigungsdeckel des hinteren Kanals
10. Pelletsbehälter 175 l 25. Deckel des Vorratsbehälters
11. Rohrwärmetauscher 26. Verbindungsschlauch des Brenners – Länge 550 mm, Ø 65 mm
12. Bremselement mit Reinigungszugstange und Griff K Abzugsrohrstutzen
13. Feuerfester Formstein – Feuerraumboden L Wasseraustritt aus Kessel
14. Feuerfester Formstein – Blende M Wassereintritt in Kessel
15. Thermometer (Kode: S0041) N Stutzen für Anlasshahn


Masse

Kesseltype D15PX D20PX
A 1411 1411
B1 1145 1145
B2 1447 1447
C 674 674
D 1213 1213
E 150/152 150/152
F 140 140
G 1150 1150
H 166 166
CH 166 166
I 6/4” 6/4”

 

Technische Angaben

Kesseltype D15PX D20PX
Kesselleistung kW 4 - 15 6 - 20
Heizfläche m2 1,9 1,9
Brennstoffschacht Inhalt (Behälter) dm3 175 175
Füllöffnung Abmessung mm 542x480 542x480
Vorgeschriebener Schornsteinzug Pa 15 16
Max. Arbeitsüberdruck Wasser kPa 250 250
Kesselgewicht kg 345 345
Abzugsrohrstutzen Durchmesser mm 150/152 150/152
Elektroteile Schutzart IP 20
Elektrische Leistungsaufnahme - bei Start
                                           - bei Betrieb
  572/1092
92
572/1092
92
Kessel-Wirkungsgrad % 92,7 91,5
Kesselklasse   5 5
Klasse (Energy efficiency class)   A+ A+
Abgastemperatur bei Nennleistung (Pellets) °C 118 142
Abgasmassenstrom bei Nennleistung (Pellets) kg/s 0,011 0,015
Vorgeschriebener Brennstoff (präferiert)   kvalitní pelety o průměru 6 - 8 mm o výhřevnosti 16 - 19 MJ.kg-1
Durchschnittsverbrauch Brennstoff – Pellets bei Nennleistung   3,6 3,6
Wasservolumen im Kessel l 76 76
Hydraulischer Verlust Kessel mbar 0,20 0,20
Minimalvolumen Pufferspeicher l 500 500
Anschlussspannung V/Hz 230/50
Vorgeschriebene minimale Rückwassertemperatur im Betrieb beträgt 65 °C.
Vorgeschriebene Betriebstemperatur des Kessels beträgt 80 - 90 °C.